VERTRAGSERRICHTUNG

Bei Abschluß eines Vertrages herrscht zumeist noch  Einigkeit zwischen den Parteien – worüber man später dann intensiv streiten kann, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar. Je besser ein Vertrag ausformuliert ist und je mehr Eventualitäten er vorab klärt, desto weniger muß später gestritten und prozessiert werden. Die genaue Bedeutung vieler üblicher oder unüblicher Klauseln ist dem Rechtsunkundigen überdies in der Regel nicht verständlich, kann ihn aber grob benachteiligen. Das österreichische Recht gehorcht strikt dem Grundsatz aus römischer Zeit: pacta sunt servanda – Verträge sind zu halten! „Nachverhandeln“ ist daher gegen den Willen des anderen nicht möglich. Umso weniger sollte daher bereits anlässlich der Vertragserrichtung auf die Beiziehung kompetenter Hilfe verzichtet werden. Die Erstellung eines fehlerlosen „wasserdichten“ Vertrages setzt umfassende Kenntnis der Materie und langjährige Erfahrung voraus.

Liegenschaftskauf:
Schenkungsvertrag:
Mietvertrag:
Ehepakt:
Scheidungsvereinbarung: